PROZESSVOLLMACHT

gemäß Artikel 30 der Verfahrensordnung des Europäischen Gerichtshofes
für Menschenrechte in Straßburg MIT SCHIEDSGERICHTSVEREINBARUNG


Die nachstehend gennante Person

.........................................................................................................................................................................................................
Vorname, Name und Anschrift des Beschwerdeführers

beauftragt :

.........................................................................................................................................................................................................
Tätigkeit, Vorname, Name und Anschrift des Richters ad hoc  

Recht sprechen im Verfahren beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg
wegen folgenden Verletzungen der Menschenrechte und Grundfreiheiten:

Verletzung von

.........................................................................................................................................................................................................
Bezeichnung des verletzten Artikels  der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten

, mit der Befugnis, die Ausführung des Auftrages ganz oder teilweise einer Drittperson
zu übertragen.


Der Richter ad hoc verfügt über die umfassendsten Befugnisse zur Vornahme jeglicher von
ihm zur Erfüllung des Auftrages als notwending oder auch nur als nützlich erachteten
Vorkehren.


lnsbesondere kann der Richter ad hoc, unter Anwendung des Artikels 27 der Konvention zum
Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, folgende Handlungen vornehmen:


- Er kann als Richter ad hoc ein Recht sprechen vor jeglichem Schiedsgericht, vor jeglicher
Gerichtsinstanz, Behörde, Verwaltungsinstanz, vor jeglicher Versicherung, Bank, in- und
ausländischer Institution, amtlichen oder privaten Versammlung und gegenüber jeglicher
Drittperson.


- Er kann als Richter ad hoc Prozesse einleiten, Gerichtsstandsvereinbarungen treffen,
Schiedsgerichtsvereinbarungungen abschliessen, jegliche Handlung vornehmen, die für die
Führung von Prozessen bis zum Erlass eines endgültigen Urteils notwending sind, das
endgültige Urteil zu erlassen und das Urteil zu vollziehen.


Der Beschwerdeführer verpflichtet sich, dem Richter ad hoc jegliche, zur Erfüllung des
Auftrages notwendigen Kostenvorschüsse zu leisten. Er verpflichtet sich, jegliche Kosten,
Auslagen oder Vorschüsse zu erstatten, die der Richter ad hoc geleistet hat und die bei der
Auftragserfüllung angefallen sind.


ln Anwendung von Artikel 32 der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und
Grundfreiheiten  erklärt der Beschwerdeführer ausdrücklich den Richter ad hoc in Sachen für die
Erledigung jeglicher Streitigkeiten aus diesem Auftragsverhältnis zuständig.

Diese Vollmacht wird durch den Tod, die Verschollenerklärung, die Geschäftsunfâhigkeit
oder den Konkurs des Beschwerdeführers nicht aufgehoben.


den

Der Beschwerdeführer :